KDFB

1. Diözesanforum am 21.09.2019

Unter dem Titel "Schöpfung bewahren - durch Kauf-Verhalten die Welt fair-ändern" findet am 21.09.2019 das 1. Diözesanforum von 10:30 Uhr - 16:00 Uhr im Josefsstift, Trier statt.

Passend zur "ökumenischen Schöpfungszeit" im September sind der Klimawandel, regionale, biologische Ernähurng/Verpflegung Themen des Diözesanforums am Vormittag.

Die Zukunftswerkstatt am Nachmittag widmet sich ganz der klimagerecht, fair und biologisch produzierten Kleidung. Ein kleiner Film, Stationen des "Klimawandelwegs", eine PowerPoint-Präsentation des DV Augsburg, Informationen der Christlichen Initiative Romero und der EKD weisen auf die Modesünde "Fast Fashion" hin.

Ein besonderes Highlight wird die Präsentation und Erläuterung von fairer und biologischer Kleidung durch die Trierer Dipl. Modedesignerin Anke Glatt sein.

Die Teilnehmerinnen haben außerdem die Gelegenheit, die Initiative "Grüner Punkt" der Minister Müller und Heil durch eine Postkarte, initiiert von CIR, zu unterstützen.

Eingeladen sind alle Mitglieder des KDFB und weitere Interessierte.

Tagungsbeitrag 20,00 €
Für Mitglieder des KDFB 10,00 €
Für ehrenamtlich Engagierte im Bistum ist die Teilnahme kostenlos.

Anmeldung in der Geschäftsstelle des KDFB, Kochstr. 2, 54290 Trier
Telefon: 0651/47494
E-Mail:  buero@frauenbund-trier.de

Die Einladung mit Programm finden Sie hier.

Maria, schweige nicht!

Der KDFB im Bistum beteiligt sich an der am 21.07. bundesweit gestarteten Aktion "Maria, schweige nicht!" und stärkt damit das Anliegen der Initiative "Maria 2.0".

"Für eine glaubwürdige Kirche sind Frauen auf allen Ebenen und in allen Ämtern unverzichtbar. Reformen sind unumgänglich, wenn die Kirche wieder an Bedeutung gewinnen und eine Zukunft haben will", ist die Diözesanvorsitzende Beate Born überzeugt.

Weitere Infos: www.mariaschweigenicht.de

In Hillesheim starten KDFB und kfd gemeinsam im Rahmen des "Fairen Marktplatzes" am Donnerstag, 19. September eine Aktion zum Thema "Geschlechtergerechte Kirche".

Weitere Infos dazu finden Sie hier.

 

Studienfahrt zum Hambacher Schloss am 10.09.2019

Der Zweigverein Saarburg bietet am Dienstag, 10.09.2019 für alle Interessierte eine Fahrt in die Pfalz zum Hambacher Schloss mit Führung durch die Ausstellung "Hinauf, hinauf zum Schloss!" an. Anschließend Fahrt in die Innenstadt von Neustadt an der Weinstraße. Auf der Rückfahrt Einkehr zum Abendessen und gemütliches Beisammensein.

Kosten für Busfahrt, Eintritt Schloss und Ausstellung mit Führung, Sektfrühstück am Bus und Touristischer Stadtplan von Neustadt: 30,00 € für Mitglieder / 33,00 € für Nichtmitglieder.

Abfahrt: 8:00 Uhr, Busparkplatz Heckingstraße in Saarburg
Rückkehr: ca. 21:00 Uhr

Anmeldung bei:
Marianne Dick, Tel. 06581/3130
Gisela Annen, Tel. 0658/3343
Ingrid Salm, Tel. 06581/2663

Tagesseminar für Fach- und Führungskräfte am 07.09.2019

Führen mit dem Bogen
Intuitives Bogenschießen zur Kompetenzstärkung für Führung und Selbstführung

Referentin: Sibylle Brechtel

Veranstaltungsort: Forum Vincenz Pallotti, Vallendar/Koblenz

Den Flyer mit ausführlichen Informationen finden Sie hier.

Die Veranstaltung findet in Kooperation mit KEB, kfd und BKU statt.

Geburtshilfe stärken - für Frauen und Kinder in Stadt und Land!

Am Mittwoch, 25. September findet in Mainz eine Demonstration statt, die auf die Situation in der Geburtshilfe hinweist. Dazu lädt der Landesverband der Hebammen in RLP ein.

Um 11.00 Uhr findet die Auftaktveranstaltung am Mainzer Hauptbahnhof statt.Nach einem Zug durch die Mainzer Innenstadt wird an der Abschlußkundgebung auf dem Gutenbergplatz auch die Ministerin für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demographie, Sabine Bätzing Lichtenthäler eine Ansprache halten.

Als Katholischer Deutscher Frauenbund schließen wir uns diesem Anliegen an und unterstützen diese Aktion und ihre Inhalte ausdrücklich.

Bereits 2017 beschloss die Bundesdelegiertenversammlung eine Stellungnahme und fordert von den politisch Verantwortlichen auf Länder- und Bundesebene, die Geburtshilfe zu sichern und auszubauen, sowie die beruflichen Rahmenbedingungen der Hebammen zu verbessern.

Seit 2015 haben bundesweit mehr als 68 Kreißsäle geschlossen, zwischen 1991 und 2017 bundesweit 514 Geburtsstationen, weitere 26 Kreißsäle sind vorübergehend geschlossen bzw. von der Schließung bedroht. Rheinland- Pfalz ist mit einer Quote von ca. 40% weniger Geburtsstationen betroffen. Insbesondere für Frauen und Familien in ländlich strukturierten Gebieten ist dieser gravierende Ausfall der Geburtshilfe spürbar. Die Konsequenzen sind neben langen und oft unzumutbaren Anfahrtswegen, überfüllte Kreißsäle und unpersönliche Geburtsverläufe. Obwohl Frauen in Deutschland Anspruch auf Hebammenhilfe haben, ist es vielerorts schwierig, eine Hebamme zu finden. 

Die Berufs- und Arbeitsbedingungen von Hebammen verschärfen sich ebenfalls zusehends. Die Beiträge zur Haftpflichtversicherung haben sich seit 2002 mehr als verzehnfacht. Viele Hebammen betreuen mehrere Geburten gleichzeitig. Die hohe Arbeitsdichte führt dazu, dass Hebammen nicht mehr so arbeiten können, wie sie es gelernt haben und wie es für eine angemessene Betreuung der Frauen notwendig ist.

Save-The-Date:
Demo am Mittwoch, 25.09.2019 in Mainz
Auftakt 11:00 Uhr am Hauptbahnhof Mainz

Listen zur Unterschriftenaktion und weitere Infos: marita.frieden@lwk-rlp.de

"Reden allein bringt nichts"

Die Protestbewegung "Maria 2.0" hat gezeigt: Katholikinnen an der Basis sind es leid, für ihre Kirche ehrenamtlich zu arbeiten, aber nicht wirklich mitreden zu dürfen. Wieso hat die Aktion im Bistum Trier wenig Widerhall ausgelöst und wieso hat Bischof Ackermann die Aktion als "kontraproduktiv" gerügt?

Dazu die Diözesanvorsitzende, Beate Born, im Interview mit Angela Kauer-Schöneich von der Rheinzeitung. Das Interview, das am Samstag, 25.05.2019 in der Rheinzeitung erschien, finden Sie hier.

 

KDFB zu Maria 2.0

Wir begrüßen ausdrücklich die Initiative Maria 2.0 und unterstützen alle Frauen, die sich mit verschiedenen Veranstaltungen an der Aktion beteiligen und vom 11. - 18.05.2019 in einen Kirchenstreik treten.

Über die eher schwache Resonanz in unserem Verband und im Bistum Trier äußerte sich die Diözesanvorsitzende, Beate Born, enttäuscht in einem Interview mit dem Trierischen Volksfreund. Das ganze Interview finden Sie hier.

Termine 2019

DatumUhrzeitVeranstaltungOrt
21.09.2019 1. Diözesanforum, Bewahrung der SchöpfungTrier
26.10.2019 Delegiertenversammlung mit Verabschiedung der Diözesanvorsitzenden, Vorstandsmitgliedern und des geistl. Beirats sowie NachwahlTrier
03.11. - 10.11.2019 Atempause Insel Borkum

KDFB-Diözesanverband Trier wird e.V.

Von links: Msgr. Helmut Gammel, Helga Zimmer, Margret Faß-Kunath, Beate Born, Angela Rolinger-Gras, Stefanie Peters

Trier, Koblenz, Saarbrücken, 04.11.2017 - Im Rahmen der turnusgemäßen Delegiertenversammlung des Katholischen Deutschen Frauenbundes Diözesanverband Trier haben die Delegierten nach dem Tätigkeits- und Kassenbericht den Vorstand einstimmig entlastet und die Überführung des bisherigen Diözesanverbandes in einen eingetragenen Verein beschlossen. Die Gründung eines eingetragenen Vereines (e.V.) wurde aufgrund von strukturellen und organisatorischen Veränderungen im Bundesverband des Katholischen Deutschen Frauenbundes notwendig.

Die anschließend stattfindende Gründungsversammlung wählte mit jeweils überwältigender Mehrheit folgende Frauen in den Diözesanvorstand:

Beate Born aus Prüm als Diözesanvorsitzende, Angela Rolinger-Gras aus Boppard als Schatzmeisterin sowie als gleichberechtigte Vorstandsmitglieder Margret Faß-Kunath aus Trier, Stefanie Peters aus Hillesheim und Helga Zimmer aus Andernach.

Als geistlicher Beirat wurde Msgr. Helmut Gammel gewählt.

Die bisherigen Kassenprüferinnen Regina Parge-Ahrling und Michaela Steil erhielten ebenfalls das Vertrauen der Gründungsversammlung.

KDFB-Engagiert 8-9-2019

KDFB Engagiert - Die Christliche Frau ist die KDFB-Mitgliederzeitschrift!

 

Neue KDFB-Präsentation:

Präsentation auf Youtube 

Das Qualitätsmanagementsystem im Bereich Bildungsarbeit der Geschäftsstelle des KDFB DV TRIER ist durch die proCum Cert GmbH Frankfurt zertifiziert nach QVB Stufe A.