KDFB

1. Diözesanforum am 21.09.2019

Unter dem Titel "Schöpfung bewahren - durch Kauf-Verhalten die Welt fair-ändern" findet am 21.09.2019 das 1. Diözesanforum von 10:30 Uhr - 16:00 Uhr im Josefsstift, Trier statt.

Passend zur "ökumenischen Schöpfungszeit" im September sind der Klimawandel, regionale, biologische Ernähurng/Verpflegung Themen des Diözesanforums am Vormittag.

Die Zukunftswerkstatt am Nachmittag widmet sich ganz der klimagerecht, fair und biologisch produzierten Kleidung. Ein kleiner Film, Stationen des "Klimawandelwegs", eine PowerPoint-Präsentation des DV Augsburg, Informationen der Christlichen Initiative Romero und der EKD weisen auf die Modesünde "Fast Fashion" hin.

Ein besonderes Highlight wird die Präsentation und Erläuterung von fairer und biologischer Kleidung durch die Trierer Dipl. Modedesignerin Anke Glatt sein.

Die Teilnehmerinnen haben außerdem die Gelegenheit, die Initiative "Grüner Punkt" der Minister Müller und Heil durch eine Postkarte, initiiert von CIR, zu unterstützen.

Eingeladen sind alle Mitglieder des KDFB und weitere Interessierte.

Tagungsbeitrag 20,00 €
Für Mitglieder des KDFB 10,00 €
Für ehrenamtlich Engagierte im Bistum ist die Teilnahme kostenlos.

Anmeldung in der Geschäftsstelle des KDFB, Kochstr. 2, 54290 Trier
Telefon: 0651/47494
E-Mail:  buero@frauenbund-trier.de

Anmeldefrist verlängert!

Die Einladung mit Programm finden Sie hier.

Treffen der Diözesanverbände Mainz, Speyer und Trier

Einmal jährlich treffen sich Vertreterinnen der Diözesanverbände Mainz, Speyer und Trier zu einem Austauschgespräch. In diesem Jahr war der DV Mainz Ausrichter und die Damen trafen sich in Heppenheim a.d. Bergstraße. Die Themen waren Stimmungsbild zur Kampagne, Vorgehensweise Mitgliederwerbung, Datenschutzgrundverordnung, Erhöhung des Mitgliedsbeitrags, Vorschläge der AG Satzung sowie die zum Teil gemeinsamen Außenvertretungen von RLP, Saarland und Hessen.

Die DVs Trier und Mainz profitierten von der intensiveren Information des DV Speyer durch den Landesverband Bayern und alle profitierten durch den Austausch individueller Materialien. In Zukunft möchten die DVs Speyer und Mainz die örtliche Nähe noch mehr für gemeinsame Programmpunkte nutzen. So konnte Jede, außer dem Erleben eines guten Miteinanders, noch viele Ideen mitnehmen.

Equal Pay Day 2019

Foto: Beate Gores
Foto: Beate Gores

Der Equal Pay Day markiert symbolisch den geschlechtsspezifischen Entgeltunterschied, der laut Statistischem Bundesamt aktuell in Deutschland 21 Prozent beträgt. Umgerechnet ergeben sich daraus 77 Tage (21 Prozent von 365 Tagen), die Frauen zum Jahresanfang unentgeltlich arbeiten müssen.

Öffentlichkeitsseminar

Teilnehmerinnen des Seminar in Koblenz
Referentin Hilde Schöwer-Greichgauer

Der Katholische Deutsche Frauenbund Diözesanverband Trier lud seine Mitglieder am 16.02.2019 in Koblenz und am 23.02.2019 in Trier zu einem Öffentlichkeitsseminar ein.

5. Solibrot-Aktion: Erfolg gesteigert

14.07.2017 - Der Katholische Deutsche Frauenbund e. V. (KDFB) und das katholische Werk der Entwicklungszusammenarbeit MISEREOR führten zum fünften Mal die Solibrot-Aktion durch. Der KDFB-Bundesvorstand präsentierte nun das Ergebnis der erfolgreichen Solidaritätsaktion.

Während der siebenwöchigen Fastenzeit beteiligten sich 275 Zweigvereine des Frauenbundes in Zusammenarbeit mit Bäckereien aus 15 KDFB-Diözesanverbänden an der bundesweiten Aktion, die im Rahmen der jährlichen MISEREOR-Fastenaktion stattfand. Aufgrund des großen Engagements erreichte die Solibrot-Aktion im fünften Jahr ein Spendenergebnis von 82.773,06 Euro, knapp zehntausend Euro mehr als im Vorjahr.

KDFB-Vizepräsidentin Sabine Slawik stellt dazu fest: "Wir freuen uns sehr, dass die Zahl der beteiligten Gruppen erneut gestiegen und damit das Bewusstsein und das Engagement für gerechtere Lebensbedingungen in den Ländern des Südens gewachsen ist. Wir danken allen, die wieder oder erstmalig mitgemacht haben, ausdrücklich für dieses großartige Zeichen der Solidarität. Jeder Kauf eines Solibrotes und jede Spende sind Ausdruck der Mitverantwortung für eine lebenswerte Welt mit besseren Zukunftsperspektiven."

Seit der ersten Solibrot-Aktion 2013 haben sich die Zahl der beteiligten Zweigvereine sowie das Spendenaufkommen nahezu verdoppelt. So konnte der KDFB in den vergangenen fünf Jahren über 340.000 Euro an MISEREOR übergeben. Damit werden ausgewählte Projekte zur Förderung von Frauen und Familien, im Schul- und Bildungsbereich sowie zur Bekämpfung von Kinderarbeit in Asien, Afrika und Lateinamerika unterstützt.

Auch 2018 werden KDFB und MISEREOR ihre Kooperation im Rahmen der Fastenaktion fortsetzen. Die Solibrot-Aktion wird dann vom 14.02. (Aschermittwoch) bis zum 31.03. (Karsamstag) stattfinden.

Perspektivprozess

Am 21.04.2018 traf sich die Steuerungsgruppe des Perspektivprozesses zum 9. Mal im St. Josefsstift. Gemeinsam mit Frau Sion wurden die bereits erarbeiteten Handlungsfelder für die Zukunft auf den Weg gebracht. Im Studienteil stellten 2 Referentinnen das Projekt "Frauenkirche" vor. Danach wurde das Thema in Arbeitsgruppen weiter bearbeitet.

100 Jahre Frauenwahlrecht in Deutschland

Anlässlich der Jubiläumsveranstaltung "100 Jahre Frauenwahlrecht in Deutschland" am 09.03.2018 war der KDFB Diözesanverband Trier e. V. durch unsere Referentin Beate Gores mit einem Informationssstand vertreten.

Weltgebetstag am Freitag, 03. März 2017

Zum diesjährigen Weltgebetstag der Frauen am 03. März richteten die Deutsche Bischofskonferenz und die Evanglische Kirche in Deutschland ein gemeinsames, ökumenisches Grußwort an den WGT. Sie drückten hierin ihre Wertschätzung für diese größte ökumenische und soziale Bewegung aus, die sowohl von großer Bedeutung für die Einheit der Chirsten als auch für ein respektvolles Miteinander der Menschen weltweit ist.

Das ökumenische Grußwort zum WGT finden Sie hier.

Foto: Hans Georg Schneider

Geht doch! Den Einsatz für Klimagerechtigkeit auch körperlich spüren....

....  konnten Beate Born und Petra Hauprich-Wenner am letzten Tag der 8. Etappe des ökumenischen Pilgerwegs von Nittel nach Perl. Gleichzeitig war es die letzte Etappe in Deutschland. In Perl übernahmen Vertreter des Bistums Metz/Frankreich den Pilgerstab. Ab jetzt heißt es "En marche!" In den vergangenen Wochen beteiligten sich immer wieder Frauenbundsfrauen an den einzelnen Etappen. Der Ökumenische Pilgerweg startete am 12.September in Flensburg und endet am 28. November in Paris. Ziel ist die UN-Weltklimakonferenz in Paris 2015, dort wird ein neues internationales Klimaabkommen beschlossen.Der Pilgerweg macht im Vorfeld auf die globale Dimension des Klimawandels aufmerksam.

Auf dem Pilgerweg gibt es regelmäßig Workshoptage, der Workshop-Tag in Trier wurde mitgestaltet vom Frauenbund.

 

 

Diözesanvorsitzende Beate Born
Referentin Petra Hauprich-Wenner

Dokumentarfilm "Willkommen auf Deutsch"

In den Zweigvereinen kann das Thema „Flucht und Migration“ mittels des Dokumentarfilms „Willkommen auf Deutsch“ diskutiert und besprochen werden. Dieser 90-minütige Film startete Anfang 2015 und kann von den Zweigvereinen in Zusammenarbeit mit einem örtlichen Kino angefordert werden. Im Anschluss an den Film könnten Gespräche und Podiumsdiskussionen, auch mit Politikern, das Thema vertiefen. Weitere Informationen können Sie dem Flyer entnehmen, hier

Buchempfehlung: "Die Tür ist geöffnet. Das Zweite Vatikanische Konzil-Leseanleitungen aus Frauenperspektive"

„Die Tür ist geöffnet. Das Zweite Vatikanische Konzil – Leseanleitungen aus Frauenperspektive“ Die Theologische Kommission des Katholischen Deutschen Frauenbundes e.V. (KDFB) – unter dem Vorsitz von Prof. Dr. Margit Eckholt – stellt in ihrem Buch „Die Tür ist geöffnet“ einige zentrale Texte des Zweiten Vatikanischen Konzils vor und betrachtet sie aus Frauenperspektive. Alle Kapitel sind angereichert mit methodischen Anregungen und konkreten Fragen. Umfangreiche Links und Literaturhinweise erweitern die inhaltliche Auseinandersetzung mit bedeutenden Aussagen des Konzils. Das Buch bietet Impulse für die Arbeit in Frauengruppen und lädt zum lebendigen Gespräch zwischen den Generationen ein. Fotos und Berichte von Zeitzeuginnen geben Einblicke in die damalige Situation der Kirche vor Ort. Der 50. Jahrestag der Eröffnung des Zweiten Vatikanischen Konzils am 11. Oktober 1962 erinnert die katholische Kirche – Priester und Laien, Frauen und Männer – an die Um- und Aufbrüche, die von diesem drei Jahre dauernden Ereignis ausgingen. Der Katholische Deutsche Frauenbund e.V. (KDFB) nahm in dieser Zeit aufmerksam das Geschehen in Rom und in der Kirche vor Ort wahr, zumal die spätere Präsidentin des Verbandes, Dr. Gertrud Ehrle, von Papst Paul VI. für die vierte Konzilsperiode (1965) als Laienauditorin berufen wurde. Das Buch hat 152 Seiten, ist im Aschendorff-Verlag erschienen und kostet 14.80 Euro. Es ist im Buchhandel sowie in der KDFB-Bundesgeschäftsstelle erhältlich.